Lebensfreude
mit schönen, festen Zähnen

Sicher und herzhaft zu lachen gehört zu einem unbeschwerten Lebensgefühl einfach dazu.
Egal wie alt man ist, Zahnlücken stören dabei immer!

Sie stören nicht nur beim Lachen. Sie stören auch beim Essen und manchmal beim Sprechen. Viele Menschen mit so genannten „Dritten Zähnen“ fühlen sich darum im Umgang mit anderen unsicher und gehemmt.

Mit Implantaten ist das anders: Sie sitzen wie Ihre eigenen Zähne und fühlen sich auch so an. Sie spüren nichts! Und andere sehen nichts!

»Zähne können auf vielerlei Art verloren gehen: mit dem Alter, durch Krankheit, einen Unfall oder beim Sport. Viele Menschen fühlen sich für klassische Prothesen einfach zu jung! Implantate sind da eine sehr gute Alternative! Sie sind sicher, gut verträglich, halten lange und sehen aus, wie natürlich gewachsene Zähne.«

Dr. med. dent. Markus Regensburger

Morgens in die Praxis –
abends mit festen Zähnen nach Hause

Vollständiger Zahnverlust und wenig Knochensubstanz bedeuten für viele Patienten: Aufwändige Maßnahmen zum Knochenaufbau, provisorische Prothesen, oft langwierige Heilprozesse und Vollprothesen, deren Ästhetik und Komfort selten perfekt war.
Dabei ist festsitzender, hochwertiger Zahnersatz mit Hilfe von Implantaten heute auch für Patienten mit wenig oder keinen Zähnen möglich. Selbst dann, wenn die Knochensubstanz bereits stark gelitten hat.
Auf nur 4 Implantaten werden ihre neuen, festsitzenden Zähne befestigt. Und das in der Regel noch am gleichen Tag!

Jedes Stück ein Unikat

In unserem praxiseigenen Dentallabor fertigen Zahntechnikermeister Bastian Wagner und Zahntechnikerin Aurelia Zwerenz hochwertigen Zahnersatz für höchste Ansprüche.

So wie jeder natürliche Zahn einzigartig ist, ist es auch jeder in unserem Labor angepasste künstliche Zahn. Er passt genau zu Ihrem Gebiss – und nur zu Ihrem.

Für seine herausragende Arbeit wurde Bastian Wagner bereits mehrfach von dem angesehenen Fachmagazin Quintessenz Zahntechnik ausgezeichnet.

Moderne Keramik –
sicher, elegant, verträglich

Dank hochwertiger, neu entwickelter Keramiken sind Implantate ganz ohne Metall heute eine echte Alternative. Mögliche Nachteile, die in den 80er Jahren noch lebhaft diskutiert wurden, sind passé: Moderne Keramiken sind ebenso belastbar und funktional wie solche aus Titan. Darüber hinaus sind sie biokompatibel, d.h. dass Unverträglichkeiten und Allergien praktisch ausgeschlossen sind.
Keramikimplantate sind darum eine empfehlenswerte Lösung auch für sehr sensible Menschen und für Allergiker!

Dritte Zähne wie gewachsen

Fast jeder kommt früher oder später in die Situation, dass einer oder mehrere Zähne so stark geschädigt sind, dass sie nicht erhalten werden können. Der Gedanken an die sprichwörtlichen „Dritten Zähne“, die nachts in einem Glas neben dem Bett aufbewahrt und gereinigt werden, ist für viele Menschen furchtbar. „Jetzt bis Du alt“, ist ihr Gedanke. Die Sorge, bei allzu herzhaftem Lachen könnten die „Dritten“ sich lösen und einem buchstäblich „ins Wort fallen“, hemmen Menschen und machen sie unsicher und vorsichtig.
Beides passt einfach nicht zu einem aktiven, spontanen Lebensgefühl. Implantate machen diese Sorgen überflüssig. Sie lassen sich passgenau für nahezu jede Kiefer- und Mundsituation anfertigen. Wir beraten Sie gerne!

Aus der Forschung in die Praxis

Die zahnmedizinische Forschung bewegt sich in einem dynamischen, äußerst breit gefächerten wissenschaftlichen Umfeld: Medizin, Materialwissenschaften, Biologie, Physik, Informatik und viele weitere hochspezialisierte Disziplinen forschen und arbeiten eng zusammen, um neue Entwicklungen aus dem Labor in die Praxen zu bringen. Der Fortschritt der letzten 20 bis 30 Jahre war rasant. Darum legen wir in unserer Praxis großen Wert auf erstklassige Grundqualifikationen und kontinuierliche Weiterbildung auf international anerkanntem wissenschaftlichem Niveau.
Dafür steht auch die persönliche Mitgliedschaft von Dr. Regensburger in der Deutschen Gesellschaft für Implantologie, der größten fachwissenschaftlichen Gesellschaft auf dem Gebiet der Implantologie in Europa.